News / Nitro-West-Masters

Nitro-West-Warmup: Viele Runden und gute Laune in Oberhausen

„Suuuuuuper Tag. Geiles Wetter … geniale Stimmung …“ So lautete das treffliche Fazit von Thomas Kröger in Facebook nach dem Nitro-West-Warmup. Die Sonne strahlte unerwartet üppig über Oberhausen und das verfehlte seine Wirkung auf der RC-Rennstrecke und im Fahrerlager des MRC Alstaden e.V. nicht. Beim Nitro-West-Warmup, dem exklusiven Testtag für die Klassen VG8, VG10, HC8 und KWC, herrschte am Ostersonntag ein munteres Treiben. Viele Runden wurden gefahren, und die Laune hätte allseits nicht besser sein können. Trotz der bescheidenen Wettervorhersage und trotz Ostern gaben über 30 Nitro-Racer beherzt Vollgas. Die Vorfreude auf die Verbrenner-Glattbahn-Saison war unübersehbar.

Intensive Testarbeit und Informationsrunde

Schon vor neun Uhr trafen die ersten Teilnehmer ein, obwohl die Strecke erst ab zehn Uhr frei gegeben wurde. Bis 19 Uhr drehten die RC-Piloten nach Lust und Laune mehr oder weniger viele Runden. Unterbrochen wurde das Training nur für 15 Minuten zur Mittagszeit, als Heinz Kroezemann und Uwe Baldes vor dem Fahrerstand zur Informationsrunde einluden. Einige fuhren über den Tag sogar über 200 Runden auf dem so einmaligen 234-Meter-Kurs am Förderturm inmitten von Oberhausen. Spätestens zur Mittagszeit, als die Sonne durchbrach und die Temperaturen sogar unerwartet in den zweistelligen Bereich kletterten, hatten alle den Rost des Winters aus den Fingern geschüttelt und die Zeiten purzelten. Wie immer hatte Josef Holl die Zeitnahme in Betrieb und an der Spitze der Rangliste standen drei Fahrer mit 12,1 Sekunden: Karl-Heinz Meister, Uwe Baldes und Thilo-Alexander Tödtmann.

Oberhausen: Keine Runde verpassen

„Dieses Nitro-West-Warmup ist eine super Sache, der Tag hat richtig viel Spaß gemacht, ich habe viel ausprobiert und alle waren gut drauf“, meinte denn auch Michael Salven am späten Nachmittag. Die Premiere des Nitro-West-Masters vor einem Jahr hatte der Serpent-Boss ebenso verpasst wie sein Freund Karl-Heinz Meister und Initiator Uwe Baldes – die drei waren vor Jahresfrist bei der Weltmeisterschaft in Florida.

Obwohl er wegen familiären Verpflichtungen nicht den ganzen Trainingstag nutzen konnte, stellte Karl-Heinz Meister unmissverständlich fest: „Oberhausen ist so eine tolle Strecke, hier bin ich immer schon gerne gefahren, und wenn es nun das letzte Jahr dieser Strecke ist, will ich keine Gelegenheit und keine Runde verpassen.“ So ähnlich war auch der Tenor bei vielen anderen Fahrern im Fahrerlager. Oberhausen ist nicht umsonst als „RC-Car-Mekka des Westens“ allseits beliebt. Dazu trugen am Sonntag auch wieder Wilma und Josef Holl bei. Für alle gab es ein farbenfrohes Osterei, und auch Kaffee, Kuchen, Schnitzel und Nudelsalat sorgten für eine stets gut gefüllte Grillhütte.

Reichlich Besuch im Fahrerlager

Während die einen Runde um Runde drehten, Motoren einfuhren, neue Set-ups ausprobierten oder sich nach einem Modellwechsel mit dem neuen Chassis vertraut machten, wurde quer durchs Fahrerlager auch viel diskutiert und gelacht. Schließlich mischten sich zahlreiche Ex-Nitro-Junkies und auch aktuelle Piloten, die entweder zwischen den Oster-Mahlzeiten einen kurzen Abstecher zur Oberhausener Strecke machten oder gleich mit Kind und Kegel vorbeischauten, unters „fahrende Volk“.

Tobias und Rüdiger Hepp, gerade von Testfahrten in Italien zurück, Benny Lehmann, sehnsüchtig auf den neuen S747 wartend, Jörg Tauert, auf Mountainbike-Expedition im nahen Solingen, Christian Rönicke, mit Tischtennisschläger statt RC Car direkt vom einem Turnier angereist, Werner Vogel, gerade aus dem Krankenhaus entlassen und schon heiß auf das kommende Wochenende, Carsten Prüssmann, Jörg Baldes, Roberto Bartoli, Claus Nauth, Ingo Odenthal – sie alle schnupperten den Nitro-Duft, ohne eine Fernsteuerung in die Hand zu nehmen. Andere, wie Matthias Günther, fuhren ihre ersten Runden seit rund 15 Jahren oder, wie Waldemar Liedke und Helmut Hössler, ließen keinen Zweifel daran, dass auch sie Lust auf eine große Rückkehr haben.

Erste SM-Läufe in Dormagen und Hamm

Nach diesem gelungenen zweiten Nitro-West-Warmup steht dem Saisonauftakt nichts mehr im Wege: Schon am kommenden Wochenende geht es los mit dem ersten Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West VG10 inklusiv KWC beim MCK e.V. in Dormagen, und nur eine Woche später ist die umgebaute Strecke des AMC Hamm Schauplatz des ersten Wertungslaufes zur Sportkreis-Meisterschaft West VG8.

Link: Fotos (78)

Nächster Event

NWM #5 @ Velp

Sa/So, 01./02. Oktober 2022

Ausschreibung
Nennung 
Teilnehmer 
myRCM.nitro-west.de 
EVMC Velp