News / Rennen

WM VG10: Bernd Rausch fiebert doppelter Premiere entgegen

Wenn am Samstag (10. November) in Bangkok mit dem freien Training die Weltmeisterschaft VG10 beginnt, dann dürfte die Anspannung von Bernd Rausch einen ersten Höhepunkt erreichen. Der Sunnyboy aus Köln fiebert bereits seit Wochen diesem Ereignis entgegen, schließlich ist es seine erste WM-Teilnahme. Und für den Finalisten der B-EM in Lostallo ist sogar eine doppelte Premiere, denn nach der DM in Munster wechselte der Sportkreis-Meister West zu KM und bestreitet mit der WM sein erstes bedeutendes Rennen als Teamfahrer des in Hongkong beheimateten Unternehmens.

Bernd Rausch und Kyosho - das gehörte bisher fest zusammen. Warum erfolgte der Wechsel?

"Der Wechsel war keine Entscheidung gegen Kyosho, sondern für KM. Ich denke, nach knapp 14 Jahren war der Zeitpunkt einfach gekommen, mal etwas Neues anzugehen."

Wie ist Dein erster Eindruck vom KM-Chassis?

"Der erste Eindruck ist durchweg positiv. Aufbau, Anleitung und Passgenauigkeit lassen keine Wünsche offen. Dieser Eindruck spiegelte sich auch beim ersten Einsatz beim Lauf zum Nitro-West-Masters in Velp wieder. Ich konnte den Speed der Top-Leute auf Anhieb mitgehen und das Rennen auf Platz zwei beenden. Die Performance insgesamt und auch die Zuverlässigfkeit sind echt top."

Mit welchem Paket gehst Du bei der WM an den Start?

"Die WM bedeutet für mich das erste grosse Rennen mit KM und der aktuellsten Fahrzeug-Version, dem H-K1 Evolution II. Auf der Motorenseite vertraue ich auf die bewährte Power von Team Orion. Bei den Reifen setzte ich erstmals auf Contact. Ich denke, das ist ein richtig gutes Paket."

Wer wird Dich bei der WM unterstützen?

"Bei der WM bilde ich mit Udo Tappertzhofen ein Team. Udo bzw. URS-Racing unterstützen mich ja schon seit Jahren, seit ich 2007 vom Kyosho World Cup in die grosse Welt des VG-Rennsports gewechselt bin. Seitdem haben Udo und ich schon einige grosse und weniger grosse Rennveranstaltungen gemeinsam als Team bestritten, und ich kann mir keinen besseren Mentor, Mechaniker und Motoren-Gott vorstellen als Udo - außer Papa natürlich, aber der ist bei der WM leider nicht dabei."

Wie sind Deine Erwartungen für die WM?

"Das ist meine allererste WM! Daher erwarte ich nicht den grossen Wurf, also kein Sprung ins Finale oder so (grinst). Ich werde einfach versuchen, das Bestmögliche herauszuholen. Ich möchte das auch nicht an einer bestimmten Platzierung festmachen. Wenn ich nach der WM mit mir zufrieden bin, keine gravierenden Fehler gemacht habe und dann 63. bin, ja dann waren eben 62 besser als ich. Aber das ist natürlich nur ein Beispiel (girnst)."

Wie hast Du Dich vorbereitet?

"Das Auto habe ich ja bei den beiden letzten Saisonrennen zum Nitro-West-Masters bereits kennengelernt. Zusammen mit Udo und dem KM-Racing-Team bekommen wir die Abstimmung bei der WM bestimmt gut hin. Die Motoren sind über die Saison hinweg von Udo in bester Qualität präpariert worden. Auch das ganze Equipment ist bestens vorbereitet. Und weil bei dem Wetter hierzulande sinnvolles Testen nicht mehr möglich war, habe ich meine Fingerchen an der Spielekonsole fit und geschmeidig gehalten."

Mal abgesehen von der bevorstehenden WM: Wie fällt Deine Saisonbilanz 2012 aus?

"Das war für mich eine durchwachsene Saison. Einige Rennen liefen nicht nach Wunsch, doch ist ja eher normal. Und das eine oder andere Rennen habe ich durch eigene Fehler schlichtweg in den Sand gesetzt. Immerhin konnte ich am Ende den Titel des Sportkreis-Meisters West einfahren. Dafür gebührt Udo sowie meinem Granaten-Tanker/Mechaniker, meinem Papa Gerd, ein dickes Dankeschön. Ohne die beiden wäre nichts von all dem möglich. Insgesamt war das eine tolle Saison. Wie immer haben die Rennen bei uns im Westen super viel Spaß gemacht. Die Stimmung und das Miteinander ist einzigartig. Ich habe in den vergangenen 15 Jahren an so vielen Rennen teilgenommen, da kann ich mir dieses Urteil sicher erlauben. Und deshalb freue ich mich auch schon auf die Saison 2013."

nitro-west.de wünscht Bernd Rausch viel Spaß und Erfolg bei der WM!